iDrive navigator im Kurztest

Ó Karl Königer, 08/2005; special thanks to Mark Cusac

Einleitung / Fazit
Der iDrive navigator stammt von Sygic s.r.o., einer bei uns relativ unbekannten Firma, die sich seit 2002 mit Kommunikationslösungen für mobile Geräte beschäftigt. In einschlägigen Kreisen ist Sygic für sehr benutzerfreundliche und einfache Softwarelösungen bekannt.

Das Kartenmaterial stammt von Navteq und ist in der getesteten Version aus dem Jahr 2004. Neue Karten aus 2005 sind in Vorbereitung und werden wahrscheinlich zum Verkaufsstart des Produktes bereit stehen. Es werden Karten aller west- und zentraleuropäischen Länder inklusive einer Major Roads-Karte angeboten, Besitzer sehr großer Speicherkarten (z.B. 2GB) können alle Karten darauf kopieren aber nicht kartenübergreifend navigieren. Als Besonderheit wird ein mehrjäriges (bis zu 5 Jahren) Kartenupdatesystem angeboten, bei dem die erworbenen Navigationskarten 1, 2 oder 3 Mal pro Jahr upgedatet werden können.

Für all jene, die ein einfach zu bedienendes und zuverlässiges Navigationssystem zum Fahren von A nach B im jeweiligen Kartenbereich ohne jeglichen zusätzlichen Schnickschnack suchen, kann ich iDrive empfehlen. Man muss sich aber bewusst sein, dass nur händisch angelegte zusätzliche Points-Of-Interest und keine Verkehrsmeldungen (sei es via TMC oder Internet) verarbeitet werden.

Systemvoraussetzungen /  Testequipment / Installation
der iDrive navigator läuft in der getesteten Version auf allen PocketPCs, die PPC2002 oder Windows Mobile 2003 (auch -SE) als Betriebssystem installiert haben. Für das Programm sind 12MB freier Speicher empfohlen und für die Daten der Navigationskarten ist eine Speicherkarte erforderlich. iDrive navigator funktioniert mit NMEA-kompatiblen GPS-Empfängern.
Weitere Versionen für CE.NET 4.0, 4.2 und 5.0 sowie ein SDK (software developement kit) stehen ebenfalls zur Verfügung.

Ich habe das Navigationsprogramm auf einem Qteq9090 installiert und damit getestet. Als GPS-Empfänger verwendete ich eine Holux GPSlim236, die via Bluetooth verbunden war.
Beim Verkaufsstart werden selbstverständlich eine deutschsprachige Version samt einer Installationsroutine ausgeliefert (ich musste sowohl das englischsprachige Programm als auch die Karten noch mittels ZIP-files auf den PocketPC installieren). Die Freischaltung des Programmes erfolgt einfach durch Eingabe eines Registrierungscodes und einer Geräte-ID über die Webseiten des Herstellers. Informationen, wie man zu einem neuen Aktivierungscode nach Gerätewechsel kommt, fehlen mir noch.

Menüs / Bedienung
Die hier gezeigte Menüoberfläche ist fingerfreundlich!

       


       

Routingoptionen / Routenberechnung
Die wichtigsten Optionen für das Routing - wie Autobahn, Mautstrassen und Fähren vermeiden - stehen zur Verfügung. Ebenso ist während des Fahrens das Sperren bestimmter vordefinierter Streckenlängen möglich.
Die von iDrive produzierten Routen waren sowohl in der Simulation, als auch beim fahren durchaus sehr gut. Es nutzt überland gerne Autobahnen und findet in der Stadt so manche Abkürzung. Falls man sich einmal verfährt ist das Rerouting blitzschnell. Der Zweck eines Navigationssystems - das Erreichen eines Zieles in unbekanntem Gebiet - wird sehr gut erfüllt.
      

Zieleingabe / Routenplanung
Zur Eingabe des Reisezieles stehen die üblichen Methoden wie Adresseingabe auch über Postleitzahl, Favoriten, letzte Fahrtziele
und ein Homebutton zur Verfühung. Bei Stadt und Strasse funktioniert die Eingabe und das Suchen mit der Buchstabentastatur sehr schnell, ein Verwenden des rechten Scrollbalkens gestaltet sich schwierig, da zu sprunghaft.
Ziele können natürlich auch direkt in der Karte eingegeben werden: tap&hold, dann stehen Ziel, Startpunkt oder Favoritenfestlegung zur Auswahl.

       

       

Sprachausgabe / optische Darstellung
Die sprachlich Ansagen kommen zeitgerecht und ausreichend informativ. Vorspanntexte wie "Bitte ..." werden nicht ausgegeben sondern nur die sehr präzisen Anweisungen. Selbst die mir vorliegenden deutschen Ansagen klangen sehr gut, man muss nur darauf achten, dass die Lautstärke des PocketPC auch aufgedreht ist.
Die optische Darstellung gefällt mir sehr gut. Sie ist schlicht und einfach, trotzdem werden manchmal wichtige Strassennamen darin angezeigt. Bis zum Produktlaunch soll auch eine 3D-Darstellung integriert sein.
Ein automatischer Zoom ist beim Fahren aktivierbar, ebenso wie die Positionszentrierung (ausschalten und man kann sich per Zoomtasten am Strassenrand rasch ein paar Details in der Umgebung anschauen).

       

Addons, Zusatzfeatures
Nachtumschaltung
beherrscht iDrive. In den Kartedaten sind sehr viele Points-Of-Interest abgelegt, deren wichtigste wieder per Icon auswählbar sind, die restlichen können aus einer Liste gewählt werden. Die einzelnen POIs sind ausgehend von Standpunkt sortiert (Umkreissuche) und sofort nach anklicken eines POIs startet eine Routenberechnung.
Zusätzliche eigene POIs lassen sich (noch) nicht in iDrive integrieren. Auch Vias (Zwischenziele) kann man derzeit noch nicht eingeben.
iDrive verwaltet auch mehrere Karten auf der Speicherkarte, ein kartenübergreifendes Routing gibt es jedoch nicht.
       

Bezugsquellen / Links
Der iDrive navigator kann derzeit für ein Land zum Sonderpreis von € 99,00 online reserviert werden. Sobald Händler im deutschsprachigen Raum das Produkt in ihr Portfolio aufnehmen, werde ich hier (nach meinem Urlaub) Links ergänzen. Zusätzliche Karten sind ebenfalls zum gleichen Preis erhältlich, wobei bald auch ein Europapaket angeboten wird, das sämtliche Karten enthält.